JF Beesten übergibt „Kinderfinder“ an Rheiner Kinderarztpraxis

Jüngst überreichten Jugendfeuerwehrwart Stefan Middelhove, sowie die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr Beesten an Daniela Veer und Andreas Kruse von der Gemeinschaftspraxis Kruse-Suthe-Veer in Rheine sogenannte Kinderfinder. Die Aufkleber werden ab sofort bei den U6 Untersuchungen an die Kleinkinder verteilt. Dieses ist ein sinnvoller Zeitpunkt, da die Kinder etwa bis zum Ende des ersten Lebensjahres gemeinsam mit den Eltern in einem Raum schlafen.

Immer wieder kommt es zu großen Brandeinsätzen in Wohnhäusern. Auch die hiesige Region bleibt hiervon leider nicht verschont. Wenn es brennt, können Minuten über Leben und Tod entscheiden. Kinder gehören bei einem Brand zu den Schwächsten. Daher widmen Rettungskräfte ihnen als erstes ihre Aufmerksamkeit. Denn Kinder wissen nicht, wie sie sich vor Rauch und giftigen Gasen schützen sollen. Sie sind oft so verängstigt, dass sie sich vor den Flammen verstecken und nicht von selbst auf sich aufmerksam machen. Aus panischer Angst vor Feuer und Rauch flüchten Kinder meist in vertraute Bereiche, vorzugsweise in ihr Kinderzimmer.

Der Nachwuchs versteckt sich dann häufig unter dem Bett, im Kleiderschrank oder hinter anderen Möbeln, wo sie von der Feuerwehr nur schwer zu finden sind. Der im Ernstfall immer dichter werdende Brandrauch erschwert der Feuerwehr zudem die Suche nach ihm. Darüber hinaus ist es oft schwer für die Feuerwehr zu unterscheiden, ob es sich bei den Räumen um ein Kinder-, Schlaf- oder Wohnzimmer handelt. Deshalb muss die Feuerwehr wissen, ob und wo sich noch Kinder im Gebäude befinden könnten, wenn ein Haus- oder Wohnungsbrand fortgeschritten ist. Aus diesem Grund wurde der so genannte Kinderfinder entwickelt.

Der Kinderfinder wurde speziell auf einer stark reflektierenden Folie erstellt. Das neongelbe „Warndreieck“ zeigt ein symbolisiertes Kind mit Teddy. Es kann leicht von der Trägerpostkarte gelöst und an jede Kinderzimmertür angebracht werden. Da Brandrauch aufsteigt, sollte sich der Kinderfinder im unteren Drittel der Tür befinden. Der kriechende Rettungstrupp erhält so einen wichtigen Hinweis, dass sich hinter dieser Tür womöglich noch Ihr Kind befindet.

Die Jugendfeuerwehr Beesten kann aus tiefster Überzeugung empfehlen, regen Gebrauch von den Aufklebern zu machen, da sie den Rettungskräften das Auffinden von Kindern wirklich erleichtern. Alle hoffen, dass die Aufkleber die jungen Patenten wie Schutzengel beschützen und somit Ihr Zuhause ein Stück sicherer machen.

 

Copyright (c) Freiwillige Feuerwehr Beesten 2014. All rights reserved.
Designed by joomla2you.com
Live visitor conversion tracking, Counter, Anti-spam, Heat map, SEO